Startseite Informationen
Aktuelles
Erlebnissbericht Deutsche Meisterschaft 2009 Bad Wildungen PDF Drucken E-Mail
Die Deutsche Meisterschaft 2009 in Bad Wildungen in der Sparte Snooker fand vom 24.10.2009 bis einschließlich 01.11.2009 im Kurhaus in Bad Wildungen statt.


In sehr schöner Atmosphäre, einem eindrucksvollen Venue sowie mit der Teilnahme des Who-is-Who der deutschen Snookerszene bei den Damen, den Senioren und der Herren, war die diesjährige DM ein spannender und eindrucksvoller Wettbewerb. Alle Informationen zu Teilnehmern, dem Verlauf, den Platzierten und den deutschen Meistern sind auf der Webseite der DBU (http://portal.billardarea.de/cms_single/dm) und auf Snookermania (http://www.snookermania.de/) zu finden.

In den diversen Berichten auf den genannten Webseiten gibt es auch Links zu Fotogalerien mit Bildern aller auf der DM gespielten Disziplinen. Hier noch 2 Links zu speziellen Webseiten mit Fotos:
http://www.touch-magazine.net/
http://snooker-gallery.de/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1 (unter Gallery/Meisterschaften/Schiriturnier Bad Wildungen 2009)

Auch zwei Mitglieder der Snookerfreunde waren während der gesamten Dauer der DM 2009 am Start und im Einsatz: Die beiden Snooker-Ref´s Stefan Grobe und Peter Steiner.

Nach der Anreise am 23.10.2009, der Anlieferung von 2 Scoreboards im Kurhaus, dem Bezug der Zimmer in der Villa Hügel (sehr stilvolle Jugendstilvilla ca. 200 Meter vom Kurhaus entfernt), fand am Abend das Ref´s-Briefing in einem Thai-Restaurant bei sehr gutem Essen statt. Hier konnten sich dann die Ref`s kennenlernen oder bereits bestehende Kontakte aufgefrischt und wiederbelebt werden. Man kennt ja den Einen oder anderen von diversen anderen Events wie den Paul-Hunter-Classics, Grand Prix oder GOSR.

Am 24.10.2009 ging dann um 10:00 Uhr der Spielbetrieb mit den Gruppenspielen der Damen los. Für die Ref´s hieß es daher: spätestens um 09:30 Uhr Anwesenheitspflicht im Kurhaus. Die meisten waren allerdings bereits um 09:00 Uhr da, um das Kurhaus zu erkunden (sanitäre Anlagen, Verpflegung, Technik, Aufenthalts-sowie Rückzugsmöglichkeiten), sich mental auf die kommenden Ereignisse vorbereiten und einstimmen zu können sowie mit der Turnierleitung letzte Feinabstimmungen vorzunehmen (Zeitfenster der Gruppenspiele, Carry-Over-Regelung, Ansprechpartner). Alles Dinge, die bei solchen Events unbedingt erforderlich sind und das Leben während der Tage deutlich erleichtern.

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es dann mit den ersten Spielen der Damen los. Ab diesem Punkt lief alles automatisch und wie bereits zuvor im Kopf mehrmals durchgespielt. Es gab keinerlei Probleme mit den Spielern, den Partien oder dem Ablauf.

Eher das Gegenteil war der Fall. Endlich ging es los. Die vorherige Anspannung(Lampenfieber), welche sich zwangsläufig vor der ersten Teilnahme an einem solch "großen" Event einstellt, fiel ab und wir erledigten unseren Job mit viel Engagement, Spaß und Freude. Dies übertrug sich auch auf die Spieler, wie aus vielen Gesprächen, die wir nach den Matches oder am Abend an der Bar geführt haben, herauszuhören war.

Das schönste Kompliment, welches ein Spieler einem Ref machen kann, ist die Aussage: "Ich habe Dich kaum bemerkt, aber Du warst immer da, wenn wir Dich gebraucht haben." Und diese Aussage wurde während der DM 2009 mehrfach und von den unterschiedlichsten Sportlern wiederholt. Und damit waren alle Ref`s gemeint. Egal welches Spiel, ob Damen, Senioren oder Herren. Die Aussagen waren bis auf wenige Ausnahmen immer die gleichen: "Ihr habt einen sehr guten Job gemacht."

Die Neulinge unter den Ref´s hatten sehr anstrengende Tage und Matches. So durfte ich z.B. 2 Spiele leiten, die deutlich über 4 Stunden (4 Stunden und 20 Minuten sowie 4,5 Stunden) gingen. Insgesamt habe ich während der DM 2009 bei 30 (oder waren es mehr?) Matches an der Platte gestanden.

Dieser Ausdauer-Test sowie die damit verbundene Konzentrationsfähigkeit und Stressresistenz ist allerdings ausdrücklich gewünscht und wird teilweise bereits im Voraus bei der Turnierplanung bewusst eingebaut. Dies hilft den Ausbildern, sich von den neuen Ref´s ein besseres Bild machen zu können. Dies kann für den weiteren Einsatz als Ref bei anderen Veranstaltungen und für eine eventuelle Weiterentwicklung sehr hilfreich sein.

Und es bietet den Ref´s die Möglichkeit, ihre eigenen Grenzen auszutesten, kennenzulernen und "über sich selbst hinaus zu wachsen". Selbstverständlich wurde bei diesen Leistungstests aber keiner überfordert. Das Gegenteil war eher der Fall. So wurde mir z.B. nach einem der langen Matches von einem Ausbilder bescheinigt, dass ich jederzeit zu 100% im Spiel war, wenn es erforderlich wurde. So lernt man eben auch zu erkennen, wann man als Ref im laufenden Match Pausen einlegen kann, wann Entspannung möglich und wann unbedingte Konzentration und Aufmerksamkeit möglich bzw. erforderlich ist.

So vergingen die Tage wie im Flug. Mehrere Partien am Tisch, relativ kurze Pausen, wenig Schlaf und schmerzende Füße. Aber auch sehr viele neue und interessante Kontakte intensive Gespräche, sehr viel Spaß und viel Lachen. Alles in allem eine rundum gelungene Deutsche Meisterschaft 2009 in Bad Wildungen. Wenn ich kann, möchte ich auf jeden Fall bei der nächsten DM wieder dabei sein.

Der absolute Höhepunkt war für mich gekommen, als der Bundesschiedsrichter-Obmann Snooker Bernie Mickeleit mir die Ernennungsurkunde zum B-Kader-Schiedsrichter innerhalb der DBU überreichte. Bereits am Vortag hatte er angekündigt, das ich am Sonntag, 01.11.2009 noch ein Herren-Halbfinale leiten sollte, was für mich eine Auszeichnung für die in den letzten Tagen geleistete Arbeit sowie für die gezeigten Leistungen als Schiedsrichter bedeutete. Auch alle anderen Ausbilder, die mich während der DM immer wieder beobachtet und geprüft haben, waren durchweg mit den gezeigten Leistungen zufrieden, sodass die "Beförderung" zum B-Kader von allen einstimmig befürwortet und unterstützt wurde.

Und auf der Heimreise hat Stefan ebenfalls mehrfach betont, wie stolz er darauf ist, einen weiteren Schiedsrichter in Baden-Württemberg zu haben, auf den er zählen kann. Und eines kann ich heute bereits sagen: wenn ich kann und sich die Gelegenheit ergibt, werde ich weitermachen und versuchen, in absehbarer Zeit die Prüfung zum A-Schiedsrichter machen zu können. Auf die damit verbundenen Einsätze auf internationaler Ebene bin ich heute schon sehr gespannt!

Peter
 
Viertelfinale Pokal-Mannschaften PDF Drucken E-Mail
Hallo Snookerfans,

im Anschluß an den 2. Spieltag fand im Vereinsheim der Snookerfreunde Karlsruhe die Auslosung zum Viertelfinale des Wettbewerbs Pokal-Mannschaften statt. Es wurden folgende Partien gelost:

VF 1 :  BSF Kurpfalz  -  BV Pforzheim 2  Erg: 2 : 4

VF 2 :  BV Pforzheim 1  -  Snookerclub 147 Karlsruhe 2 Erg: 3 : 4

VF 3 :  BSC FR-Kaiserstuhl  -  Snookerclub 147 Karlsruhe 1 Erg: 4 : 2

VF 4 :  Snookerfreunde Karlsruhe 1  -  BC 1891 Stuttgart  Erg: 0 : 4

Die erstgenannten Mannschaften haben Heimrecht und die Partien werden am 28. November ausgetragen.
Die Sieger werden im Rahmen der Landesmeisterschaften Snooker die Halbfinals und die Finalbegegnungen austragen.

Für das Halbfinale haben sich qualifiziert:
BC 1891 Stuttgart
BSC Freiburg-Kaiserstuhl
BV Pforzheim 2
Snookerclub 147 Karlsruhe 2


[HH] 17.10.2009 und 29.11.2009
 
1. Runde Pokal-Mannschaften PDF Drucken E-Mail
Die am Samstag, den 3.10.2009 in Offenburg erfolgte Auslosung der Paarungen für die erste Runde des Wettbewerbs Pokal-Mannschaften ergab folgende Paarungen:

Die erstgenannten Mannschaften haben Heimrecht und tragen ihre Spiele auch im eigenen Spiellokal aus!

SC 147 Karlsruhe 3 -- BSC Freiburg-Kaiserstuhl    Erg.: 0 : 4

SC 147 Karlsruhe 2 -- PP Böblingen    Erg.:  4 : 2

SF Karlsruhe 2 -- BV Pforzheim 1    Erg.:  0 : 4

Somit sind folgende Mannschaften für die zweite Runde qualifiziert:
BSC Freiburg-Kaiserstuhl
BC 1891 Stuttgart (Freilos)
BSF Kurpfalz
(Freilos)
BV Pforzheim 1
BV Pforzheim 2
(Freilos)
SC 147 Karlsruhe 1
(Freilos)
SC 147 Karlsruhe 2
SF Karlsruhe 1
(Freilos)

Die erste Runde wird am Samstag, den 10.10.2009 ausgetragen, Spielbeginn ist 12:30 Uhr.
Die zweite Runde (Viertelfinale) findet dann am Samstag, den 28.11.2009 statt.
Halbfinale und Finale werden im Rahmen der Landesmeisterschaften vom 2. bis 5.1.2010 ausgetragen.

Allen Mannschaften (besonders unserer 2. Mannschaft) viel Erfolg!

[HH] 05.10.2009 + 12.10.2009
 
Bericht vom 1. Spieltag PDF Drucken E-Mail

Wie angekündigt hat am 12. September 2009 die neue Saison in den Snooker-Ligen begonnen.

 

Unsere 2. Mannschaft hatte in der Verbandsliga Ost gleich am ersten Spieltag spielfrei und startet somit erst am 17.10.2009 mit einem Auswärtsspiel bei TSG Heilbronn 1 in die Saison.

 

In der Verbandsliga West kam es am ersten Spieltag zu einer vereinsinternen Begegnung. Unsere 3. Mannschaft spielte gegen die Erste. Die dritte Mannschaft Hat mit Xenia Brühn, Sebastian Sokoll, Peter Steiner, Hartmut Stein, Walter Seibert und Stefan Grobe gleich 6 Spieler aufgeboten, so dass jede/r eine Partie spielen durfte, und auch in der ersten Mannschaft waren mit Jörn Maaßen, Christian Genc, Markus Perkumas und Hubert Herzog alle vier Stammspieler mit von der Partie.

Erwartungsgemäß konnte sich die erste Mannschaft durchsetzen und letztlich auch alle Partien zu ihren Gunsten entscheiden, so dass am Ende mit 0 : 6 ein recht deutliches Ergebnis notiert wurde; Peter und Stefan konnten aber jeweils einen Frame gewinnen.

In der ersten Runde spielten Xenia gegen Hubert (0:2), Sebastian gegen Jörn (0:2) und Peter gegen Markus (1:2). Die Paarungen der zweiten Runde waren Hardy gegen Jörn (0:2), Walter gegen Christian (0:2) und Stefan gegen Hubert (1:2).

 

Die erste startet somit mit 3 Punkten in die neue Saison, aber auch die dritte Mannschaft wird es noch einigen Gegnern sehr schwer machen und ihre Punkte holen.
Tabelle und Spielplan gibt es unter Liga.


[HH] 23.09.2009

 
Snookerfreunde bei den Deutschen Snooker-Meisterschaften PDF Drucken E-Mail
Liebe Snookerfans,

in diesem Jahr finden die Deutschen Snooker-Meisterschaften vom 24.10. bis zum 1.11.2009 im Kurhaus im hessischen Bad Wildungen statt.

Unter den Teilnehmern findet man auch die Stars der Deutschen Snookerszene:
Lasse Münstermann, Patrick Einsle, Itaro Santos, Sascha Lippe.
Aber auch unsere verheißungsvollen Nachwuchstalente wie:
Roman Dietzel, Jens Wiederkehr, Stefan Kasper und Armin Schmidt, um nur einige zu nennen.

Der BVBW wird bei den Herren von Peter Wagner (Offenburg), bei den Senioren von Thomas Höltschl und Thomas Moser (beide Stuttgart) und bei den Damen von Anja Vucicevic (Dallau) und Julia Schöffler (Stuttgart) vertreten.

Aber auch von den Snookerfreunden Karlsruhe fahren zwei Mitglieder zur Deutschen Meisterschaft:
Stefan Grobe und Peter Steiner gehören zu den Referees in Bad Wildungen, und das macht uns als Verein sehr stolz.

Vielleicht sehen wir in Zukunft auch mal einen von uns als Spieler am grünen Tisch, aber bis dahin, und darüber hinaus, sehen wir uns von Schiedsrichtern am Snookertisch als Verein gut vertreten.

[HH] 08.09.2009

 
«StartZurück12345678WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL